Die Altdorfer Glocken und die Läuteordnung.

Im Kirchturm unserer St. Blasiuskirche hängen vier Glocken. Sie haben unterschiedliche Aufgaben.


Unsere größte Glocke ist die Betglocke.
Sie ruft zum Gebet: 30 Minuten vor jedem Gottesdienst, am Morgen um 6:00 Uhr sowie am Abend bei Einbruch der Dunkelheit (je nach Jahreszeit zwischen 18:00 und 21:00 Uhr).
Die Betglocke läutet auch am Samstagabend den „Sonntag ein“ und erklingt in den Gottesdiensten beim „Vater-Unser-Beten“.


Unsere älteste Glocke ist die Schiedglocke.
Sie läutet am Karfreitag um 15:00 Uhr zum Gedenken der Todesstunde Jesu. Außerdem erklingt sie um 12.00 Uhr an den Tagen, an denen jemand aus Altdorf verstorben ist, um dies öffentlich (akustisch) bekannt zu machen.


Unsere geliehene Glocke ist die Zeichenglocke.
Ihre Aufgabe ist es, um Gottes Geist zu bitten und uns im Alltag zu begleiten. Sie läutet 1 Stunde vor jedem Gottesdienst;
um 7:30 Uhr beim „Schulläuten“,
um 11:00 Uhr beim „Mittagsläuten“,
um 16:00 Uhr beim „Vesperläuten“
sowie um 18 Uhr beim „Abendläuten“ (im Sommerhalbjahr)


Unsere kleinste Glocke ist die Taufglocke.
Sie läutet während jeder Taufe.


Alle Glocken läuten zusammen als Einladung vor jedem Gottesdienst, bei Hochzeiten, im Osterfrühgottesdienst zur Begrüßung des Osterlichtes, am Samstagnachmittag vor kirchlichen Festtagen, sowie auch bei kirchlichen Beerdigungen und Trauerfeiern und in der Silvesternacht.

 

Achtung: Ab dem 1. Advent 2010 geltende folgende Änderungen:

 

Zu Beginn des Gottesdienstes:

 

Um unsere Glocken und den Kirchturm zu schonen (da die Schwingungen im Turm mit längerer Läutedauer immer stärker werden) und aus liturgischen Gründen wurde die Läutedauer verkürzt auf „eine halbe Viertelstunde“ (7:30 min.). Wir hoffen, dass sich alle bald darauf einstellen können.

 

Das „Beerdigungsläuten“:

 

Das Läuten zu Beginn des Trauergottesdienstes auf dem Friedhof wird vorverlegt auf die Zeit vor dem Schlagen der Uhrzeit. Also ab jetzt läutet es z.B. von 13.55 Uhr bis 13.59 Uhr, wenn die Beerdigung um 14.00 Uhr beginnt. So kann der Trauergottesdienst auch wirklich um 14.00 Uhr beginnen.

 

Das „Totenläuten“ um 12:00 Uhr:

 

Dieses wird künftig, wie liturgisch vorgesehen, mit der Schiedglocke geläutet, statt wie bisher mit der Betglocke.

 

Wir wünschen, dass die Änderungen der Läuteordnung auf Ihr Verständnis stoßen und die Botschaft der Glocken unser Leben begleitet.

 

(Dieser Text wurde entnommen aus dem Gemeindebrief "Advent und Weihnachten 2010", formuliert von Pfarrer Bernd Rexer und Mesner Traugott Henne.)