Taufe

In der Taufe nehmen Eltern für ihr Kind in Anspruch, was ihnen selbst einmal in ihrer eigenen Taufe feierlich zugesprochen wurde: Du gehörst zu Gott. Zu ihm kannst du kommen - mit allem Schönen und mit allen Sorgen in deinem Leben. Menschen mögen dich vergessen, Gott wird immer Gedanken für dich haben. Er wird immer für dich da sein!

 

Anmeldung: Im Gemeindebüro melden Eltern ihr Kind zur Taufe an. Was danach kommt, darüber informieren im Blick auf die Kindertaufe die nachfolgenden Abschnitte. Natürlich taufen wir auf ihren Wunsch hin auch Jugendliche und Erwachsene. Den nächstmöglichen Taufsonntag erfragen Sie am besten im Pfarrbüro (Tel: 07031/605506).

 

 

___________________________________________________________________________

 

Informationen zur Taufe

Zu folgenden Themen finden Sie im Folgenden nähere Informationen

 

1. Das Taufgespräch
2. Aus der Taufordnung unserer Kirche
3. Die Paten
4. Tauffeier und Gottesdienst
5. Kinder im Gottesdienst
6. Taufkerze
7. Fotografieren
8. Opfer und Spenden

 

Am Ende dieser Seite finden Sie einen Brief für Taufeltern und Paten.



1. Das Taufgespräch

Wenn Sie ihr Kind zur Taufe anmelden, machen Sie am besten gleich mit Pfarrer Rexer einen Termin für das persönliche Taufgespräch aus. Dazu sind auch die Paten herzlich eingeladen.
Im Taufgespräch soll es in erster Linie um die Bedeutung der Taufe und um die Tauffeier im Gottesdienst gehen. Es wäre schön, wenn Sie sich schon vorher Gedanken über den Taufspruch (das Bibelwort zur Taufe) Ihres Kindes machen würden. Anregungen dazu können Sie auch im Pfarramt bekommen.

 

Folgende Unterlagen werden im Vorfeld der Taufe (spätestens beim Taufgespräch) benötigt:
- die Geburtsurkunde ihres Kindes "für kirchliche Zwecke"
- das Familienstammbuch zur Eintragung der Taufe
- Patenbescheinigungen für alle auswärtigen Paten und für alle Paten anderer Konfession.
Solch eine Patenbescheinigung muss der/die in Frage kommende Pate/Patin sich bei seinem/ihrem zuständigen Pfarramt ausstellen lassen. Sie gibt darüber Auskunft, ob der/die Betreffende selbst getaufte/r Christ/in ist und als Mitglied einer christlichen Kirche die Grundvoraussetzung für das kirchliche Patenamt erfüllt.

 

2. Aus der Taufordnung unserer Kirche

 

Jesus Christus ließ sich von Johannes dem Täufer im Jordan taufen (Mk 1, 9-11). Auf sein Vorbild und
seine Aufforderung (Mt 28,18-20) hin taufen alle christlichen Kirchen. In der Taufe handelt der dreieinige  Gott selbst an dem Täufling. Er nimmt ihn hinein in das Gnadengeschehen, das allein Jesus Christus, ohne unser Zutun für uns vollbracht hat (§2).  Weil auch Kinder der Gnade Gottes bedürfen und nach Christi Verheißung an ihr teilhaben sollen, bringen die Glieder unserer Kirche schon Kinder zur Taufe (§5).
"Durch die Taufe wird der Getaufte Glied der Kirche"(§3). Da die Taufe in der evangelischen Kirche vollzogen wird, ist mit der Taufe die Mitgliedschaft in dieser Kirche verbunden.
"Die Taufe von Kindern setzt voraus, dass die Eltern oder die Erziehungsberechtigten mit der Taufe einverstanden sind, mindestens einer der Erziehungsberechtigten die Taufe begehrt und der ernste Wille bekundet wird, dass das Kind als Glied der Gemeinde Jesu Christi im evangelischen Glauben erzogen werde"(§6). In der Konfirmation wird der Täufling dann selber bekräftigen, was ihm von Gott in der Taufe zugesagt wurde.

 

3. Die Paten

Die Taufpaten sollen den Getauften in allen Fragen seines Lebens und Glaubens begleiten und ihm eine Anlaufstelle bieten, gerade auch in den schwierigen Phasen des Erwachsenwerdens. Die Auswahl der Paten ist nicht immer ganz einfach. Wenn sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an uns. Es sollen mindestens zwei Paten bestellt werden. Einer der Paten muss evangelische/r Christ/in und zum Patenamt zugelassen sein. Daneben können auch Christen das Patenamt übernehmen, die Glieder einer der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) angehörenden Kirchen sind, sofern diese die Kindertaufe nicht ablehnen. Gelingt es nicht, geeignete Paten zu finden, so sollen Taufzeugen aus der Gemeinde bestellt werden"(§10).

 

4. Tauffeier und Gottesdienst

Gottesdienstbeginn ist um 9.30 Uhr (jedoch am 1. Sonntag im Monat: 10.00 Uhr). Wir bitten Sie, einige Minuten vor Gottesdienstbeginn da zu sein. Sie können dann noch eventuelle Fragen mit uns oder dem Mesner klären und in aller Ruhe ihre Plätze in den vorderen Reihen einnehmen.
Es ist in unserer Gemeinde möglich, dass Freunde, Angehörige oder Paten eines Täuflings ein Gebet für die Taufkinder sprechen und dadurch einen persönlichen Akzent in der Gestaltung des Gottesdienstes setzen. Auch eine passende instrumentale oder gesangliche Einlage im Verlauf des Gottesdienstes ist immer willkommen.
Kernstücke der Tauffeier sind: Das Glaubensbekenntnis, die beiden Tauffragen an Eltern und Paten und die Taufhandlung. Die Paten erhalten bei der Taufe ihre Patenurkunden. Bitte vergessen Sie nicht, Ihr Familienstammbuch mitzunehmen.

 

5. Kinder im Gottesdienst

Wir möchten sie ermutigen, mit den Kindern, die mit zur Tauffeier kommen werden, das Gespräch über die Taufe schon im Vorfeld zu suchen. Lassen Sie ruhig auch kleinere Kinder beim Taufakt mit an den Taufstein gehen! Kinder und oft selbst jüngere Jugendliche erleben zwar die Taufe des Kindes (insofern sie nahe genug am Taufstein sind, um sie zu sehen!) als eindrucksvoll, der weitere Verlauf des Erwachsenen-Gottesdienstes aber würde sie überfordern.
Wir bitten Sie, selbst zu erwägen, ob nicht eine Person Ihrer Familie oder Ihres Freundeskreises nach der Taufe eine Kinderbetreuung organisieren könnte. Beim Lied nach der Tauffeier (vor der Predigt) könnten Kinder dazu in die Spielecke in der Sakristei (Türe links unterhalb der Orgel) gehen. Dorthin können sich auch Eltern mit einem unruhig gewordenen Säugling z.B. zum Stillen zurückziehen. Es gibt dort eine Tonübertragung des Gottesdienstes. Toiletten sind im Untergeschoss der Kirche, der Zugang befindet sich vor der hinteren Eingangstüre zur Kirche.

 

6. Taufkerze

Licht ist neben Wasser das wichtigste Symbol der Taufe (Joh 8,12). Es entspricht auch in evangelischen Gemeinden einer guten Tradition, dem Neugetauften eine Taufkerze an den Altarkerzen zu entzünden. Die Taufkerze ist ein Geschenk der Kirchengemeinde an Sie. Freilich können Sie auch eine selbstgestaltete Kerze mitbringen. Anhand der Taufkerze kann Ihr Kind an seinem Tauf- und Geburtstag an seine Taufe erinnert werden.

 

7. Fotografieren

 

Das Fotografieren während des Gottesdienstes wäre mit einer erheblichen Störung der gottesdienstlichen Feier verbunden und muss deshalb untersagt werden. Denkbar ist nach Absprache der Einsatz einer feststehenden Videokamera auf der Empore.
Im Anschluss an den Gottesdienst können freilich Erinnerungsfotos am Taufstein (auf Wunsch gerne auch mit Pfarrer) gemacht werden. Bitte weisen Sie auch ihre Freunde und Verwandten auf diese Regelung hin!

 

8. Opfer und Spenden

 

Für Taufen werden keine Gebühren erhoben. Das, was Sie vor oder nach dem Gottesdienst in die Opferbüchsen am Ausgang geben, kommt dem festgelegten Opferzweck des jeweiligen Sonntags zugute. Sie erfahren ihn durch die kirchlichen Nachrichten im Mitteilungsblatt oder bei den Abkündigungen am Ende des Gottesdienstes.
Gesonderte Spenden können Sie beim Pfarramt abgeben oder der Ev. Kirchenpflege überweisen (Vereinigte Volksbank AG  BLZ 603 900 00  Konto-Nummer: 360431003). Sie erhalten gerne auch eine Spendenbescheinigung.

 

___________________________________________________________________________

 

 

Evangelische Kirchengemeinde Altdorf

 

Brief für Taufeltern und Paten

Wir freuen uns mit Ihnen über die Geburt Ihres Kindes. Sie möchten Ihre Tochter/Ihren Sohn zur Taufe bringen. Im Pfarramt haben Sie Ihr Kind zur Taufe angemeldet. Die Hinweise dieses Blattes sollen Ihnen dazu erste wichtige Informationen geben und auf diese Weise auch das persönliche Taufgespräch bei Ihnen zu Hause von zu vielen organisatorischen Dingen entlasten.

 

Gute Erfahrungen mit Gott

Vielfältig sind die Beweggründe, warum Eltern und Paten ein Kind zur Taufe bringen. Oft sagen sie: "Wir haben Grund, Gott für das Leben unseres Kindes zu danken; wir möchten, dass unser Kind auf seinem Weg ins Leben von Gott begleitet wird..."
In der Taufe nehmen Eltern für ihr Kind in Anspruch, was ihnen selbst einmal in ihrer eigenen Taufe feierlich zugesprochen wurde: Du gehörst zu Gott. Zu ihm kannst du kommen - mit allem Schönen und mit allen Sorgen in deinem Leben. Menschen mögen dich vergessen, Gott wird immer Gedanken für dich haben. Er wird immer für dich da sein!
Darum werden unsere Kinder nicht "auf ihren eigenen Namen" (den wir Eltern für sie ausgesucht haben), sondern auf den "Namen Gottes" getauft. Die Taufe auf den Namen des dreieinigen Gottes ist vergleichbar mit einem königlichen Siegel, das eine ganz besondere Würde zum Ausdruck bringt. Die besondere Würde gilt schon einem Kind. Ausgestattet mit solcher Würde, sollen unsere Kinder wachsen, gedeihen und immer wissen: "Ich bin Gott wichtig, ich bin sein geliebtes Kind - ohne jede Vorleistung!"
In Vielem können Sie als Eltern und Paten, dazu beitragen, dass Ihr Kind von Anfang an gute Erfahrungen mit Gott machen kann. Niemand kann Gottes bedingungslose Liebe für Ihr kleines Kind erfahrbarer machen, als Sie selbst - mit Ihrer Begleitung, mit ihren Gebeten, mit Ihrem Vorbild im Vertrauen auf Gottes Gegenwart. Wir wünschen Ihrem Kind und Ihnen selbst auf dieser wichtigen ersten Wegstrecke gute Erfahrungen mit Gott!
Die Kirchengemeinde möchte Sie dabei gerne nach Kräften unterstützen mit allem, was für Sie und speziell für Kinder angeboten wird. Sie und Ihr Kind sind uns herzlich willkommen! Für Ihre Vorbereitungen und Ihr Fest wünsche ich Ihnen im Namen der Kirchengemeinde Gottes Segen.


Ihr Pfarrer Bernd Rexer

 


______________________________________________________________
Evang. Pfarramt:  Pfarrgartenstraße 3,  71155 Altdorf, 

Tel.: 07031/605506

Fax: 07031/604579


Öffnungszeiten Gemeindebüro (Fr. Heldmaier): Di-Do  9-12 Uhr

 

Mail: pfarrbuerodontospamme@gowaway.evangelisch-altdorf.de